Bund fördert „KulturTriathlon“

Mit Mitteln des Bundes zum Förderprogramm „Kultursommer 2021“ gestaltet die Stadt Osnabrück mit verschiedenen Kooperationspartnern den sogenannten „KulturTriathlon“. Der Osnabrücker „KulturTriathlon“ wird im Programm „Kultursommer 2021“ durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR gefördert.

Insgesamt 240.000 Euro sind für das vielseitige Veranstaltungsprogramm vorgesehen, 192.000 Euro kommen aus dem Bundestopf “Neustart Kultur”. Die restliche Summe werden durch die Stadtwerke Osnabrück, die VGH-Stiftung, dem Marketing Osnabrück (MO) und den Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück bereitgestellt.

Mit Open-Air-Konzerten, Theateraufführungen, Lesungen, Performances, Ausstellungen, Workshops und Vermittlungsangeboten im öffentlichen Raum soll das kulturelle Leben aus dem digitalen Raum wieder in die urbane Öffentlichkeit verlagert und die analoge Begegnung zwischen Kulturschaffenden und ihrem Publikum ermöglicht werden. Die Förderung kommt insbesondere freischaffenden Künstler:innen, den freien Szenen, lokalen Kulturakteuren und Bündnissen sowie der ansässigen Kultur- und Veranstaltungsbranche zugute.

Der Bund stellt für die Fördermaßnahme insgesamt bis zu 30,5 Millionen Euro aus dem Rettungs- und Zukunftsprogramm “Neustart Kultur” bereit. Der Kultursommer 2021 soll zu einer verantwortungsvollen kulturellen Wiederbelebung der Städte beitragen und bundesweit mehr als 100 kreisfreie Städte und Landkreise bei der Gestaltung eines neu entwickelten, vielfältigen Kulturprogramms unterstützen.