Drei Fragen an den Pianisten und Klavierpädagogen André Sebastian Wickel

Was bedeutet der Kulturmarathon für Sie?
“Marathon” ist vielleicht etwas zu anstrengend. Jedenfalls sollte nach großen künstlerischen Anstrengungen eine besondere Entspannung einsetzen.

Wie haben Sie die Corona-Phase bezüglich der Kultur bislang erlebt?
Es hat mich positiv überrascht, wie sehr Menschen kreativ werden, wenn sie nicht mehr wie gewohnt kreativ sein können.

Was wünschen Sie sich in der Zukunft für die Kulturlandschaft in Osnabrück?
Neben den etablierten Kulturhäusern z.B. der Stadt- oder Lagerhalle wünsche ich mir ein Veranstaltungszentrum für Künstler und Musiker jedes Genres. Dort sollte jeder für seine Auftritte auch eine angemessene Gage bekommen.

FOTO: ANDRÉ WICKEL