Eine Hinterhofgeschichte – wie Frau Kleingeist vom Fensterbrett aus über ihren Tellerrand blickte

Das Theaterstück „Eine Hinterhofgeschichte – wie Frau Kleingeist vom Fensterbrett aus über ihren Tellerrand blickte“ von Sigrid Graf wurde im August im Rahmen von 12 Vorstellungen aufgeführt. Ziel des Projektes war mitunter die Belebung und Begegnung im Stadtteil Wüste. Die Idee zum Projekt stammt von Kurt Dombek und dem Verein Wüsteninitiative e. V.. In der Zusammenarbeit (des Vereins Wüsteninitiative e.V.) mit dem Theater Ensemble BOUQUET wurde die Umsetzung dieser Idee in ein Theaterstück möglich, das buchstäblich “in letzter Sekunde” durch die Unterstützung der Firma Telgkämper realisiert wurde, die ihren Parkplatz und angrenzende Treppenhäuser für die Aufführungen öffnete.

Frau Emilia Kleingeist, im Wüstenviertel von Kindheit an genannt die wüste Emilia, wegen ihrer teils überaus charmanten Art, hängt grundsätzlich gelangweilt aus dem Fenster: um da nichts, aber auch gar nichts zu erleben. Plötzlich passiert gegenüber Unerwartetes. Ein Mann macht sich bemerkbar. Er nickt und winkt und macht durch allerlei Kapriolen auf sich aufmerksam. Frau Kleingeist erhofft, nein, befürchtet allerlei Unannehmlichkeiten und informiert die Polizei…

Mitwirkende des Theaterstücks sind Viola Kuch als Emilia Kleingeist, Michael Przewodnik als überaus diensteifriger Polizist und kleiner Junge sowie Kurt Dombek als Mann, der Kapriolen macht. Autorin und Regisseurin des Stückes ist Sigrid Graf vom Ensemble BOUQUET.

Die Mitwirkenden konnten sich nach Aufführung ihres Stückes über eine hohe Resonanz und positive Reaktionen erfreuen.

Nach ihrer Ausbildung zur Schauspielerin und Regisseurin in Hamburg hat sich Sigrid Graf, nach zahlreichen Stationen an Stadttheatern, Landesbühnen und Freilichtbühnen in Deutschland, Osnabrück als Wahlheimat ausgesucht. Sie lebt seit über 20 Jahren in verschiedenen Stadtteilen der Friedensstadt. Seit 2008 tritt ihre eigene Theatergruppe „Ensemble BOUQUET“ immer wieder an verschiedensten Orten in Osnabrück und Umgebung auf. Das Projekt „Eine Hinterhofgeschichte – wie Frau Kleingeist vom Fensterbrett aus über ihren Tellerrand blickte“ war eine Kooperation mit der Wüsteninitiative e. V. Osnabrück, mit Unterstützung des Piesberger Gesellschaftshauses, der Theaterbande Phoenix aus Melle im Bereich Ton und FOKUS e. V.

[Gefördert durch die Stadt Osnabrück]

Foto: Lisa Neumann