Tanztheater: ANGST/FREI

Tanztheater Stakkato über Furcht, Angst und Panik in Coronazeiten

Das Tanz-Ensemble Stakkato entwickelt eine interdisziplinäre Tanztheater-Performance, die sich auf die emotional aufgeladene Situation der Menschen in „Coronazeiten“ bezieht, in denen die Themen Furcht, Angst und Panik durch gesundheitspolitische Beschränkungen in den Lebensvordergrund getreten sind und eine starke gesellschaftliche Verunsicherung hervorrufen. Diese emotional aufgeladene Thematik, die in Selbstbestimmung und Freiheit eingreift, wird in der Performance mit Texten und Zitaten aus der Literatur, Philosophie und Politik beleuchtet und relativierend hinterfragt.

Samstag, den 20.03.2021, um 15 Uhr

Sonntag, den 21.03.2021, um 12 Uhr & 15 Uhr

Ort: Kunsthalle Osnabrück, Hasemauer 1, 49074 Osnabrück

Erneste Junge – Künstlerische Leitung

Manfred Pomorin – Sprecher

Andreas Kaling: Basssaxofon/Klarinette

Joachim Raffel: Percussion/ Indisches Harmonium/ Stimme/ Objekte

Willem Schulz: Cello

Tänzer*innen: Dorothee Albers, Beate Benninghoff, Mira Dadhe, Dirk David, Stefanie Essing, Susanne Geiger, Doris Maria Lagemann, Heike Ostendorf, Heinz Schweer, Valentina Fußhöller

[Gefördert durch die Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur]

 Bildmaterial: Fritz Schwarzenbergers