Wolle und Gack entdecken die  Stadt

Eine Familienstadtführung auf eigene Faust – digitale theatrale Entdecker:innenreise mit dem Musiktheater Lupe für Kinder ab fünf Jahren und Erwachsene

In der Stadt Osnabrück gibt es fußläufig erreichbar viele besondere Plätze, Bauten, Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten, die auch oder vor allem Kinder und ihre Familien interessieren. Auf eigene Faust oder in Gruppen kann man sich mittels QR-Codes, die in der Nähe dieser Orte angebracht sind, kleine, extra produzierte Filme anschauen und sich zu einer theatralen Geschichtsforschungsreise verführen lassen.

Wolle und Gack, bekannte Theaterfiguren aus dem Kindertheaterstück „Wolle und Gack“ des  Musiktheaters Lupe, haben lustige und informative Filme zu Orten der Stadtgeschichte produziert. Die beiden Tierfiguren (Schaf und Huhn) machen sich mit den Nutzer:innen/Zuschauer:innen der Filme auf die Suche nach der Geschichte der Orte.

So stellen sie sich unter anderem die Frage, warum der eine Turm des Doms kleiner als der andere ist. Ob ein Schaf eigentlich auch Bürgermeister werden kann. Und was macht so ein Bürgermeister eigentlich den ganzen Tag? Außerdem wollen Wolle und Gack wissen, was Osnabrück mit Löwen zu tun hat und warum auf der Straße eigentlich kein Wassergraben mehr ist.

Diese und noch viel mehr Fragen regen auf unterhaltsame Weise an, sich mit Geschichte zu beschäftigen  – auf den zugehörigen Websites befinden sich Informationen und Verlinkung für alle, die es ganz genau wissen wollen.

Die Filme sind produziert und schon auf Youtube zu sehen. In Kürze werden die Infoseiten vervollständigt und die QR Codes angebracht. Dann kann es losgehen.

DarstellerInnen:
Wolle: Tine Schoch
Gack: Katrin Orth

Regie und Film:
Ralf Siebenand

Idee und Umsetzung:
Musiktheater LUPE

[Gefördert durch die Stadt Osnabrück]

Screenshot: “Wolle und Gack im Rathaus”